Agility Tunnel

Agility Tunnel

Immer wenn Menschen in einem Wettbewerb stehen, werden sie versuchen der oder die Beste zu sein. Wenn hierbei auch noch der Faktor Zeit mit ins Spiel kommt, wird solange optimiert bis einer der oder die Schnellste ist.

Beim Hundesport haben wir hier einen wesentlichen Faktor, der viel zu oft in den Hintergrund rückt, den Hund. Unsere treuen Vierbeiner sind keine Maschinen, sondern Lebewesen, die mit uns zusammen diesen tollen Sport machen.

Kommen wir zurück zum eigentlichen Thema, den Agility-Tunneln. Grip Tunnel mit gleicher Beschaffenheit sollen wir laut PO verwenden und hierbei pro Meter einen Tunnelbag verwenden. Soweit hört sich dies sehr schlüssig an. Grip Tunnel ermöglichen es den Hunden noch schneller zu laufen.

Wir reden immer von Gefahren und Sicherheit im Sport. Wie oder wer definiert Gefahr oder Sicherheit. Blicken wir ein paar Jahre zurück, werden wir feststellen das die von den Hunden zurück gelegten Laufzeiten in m/s deutlich langsamer waren. Erinnere ich mich zurück, waren wir mit unseren 4 - 5 m/s sehr schnell, heute würde man keinen Wertungslauf mehr mit dieser Zeit gewinnen. Die Hundesportart Agility ist in den letzten Jahren deutlich schneller geworden. Um wieder auf die Gefahr oder Sicherheit zurück zu kommen, Geschwindigkeit ist eine Gefahr. Höhere Geschwindigkeit ist eine größere Gefahr.

Die aktuelle PO erlaubt es mit Softmauern, Softweitsprung, Safety Reifen und Grip-Tunnel, dass diese hohen Geschwindigkeiten für unsere Hunde laufbar werden. Auch bei den aktuellen Tunneln?

Rein physikalisch mag das soweit stimmen. Trifft das auch für die Belastung und Gesundheit der Vierbeiner zu? Selbst wenn ich die Agility-Tunnel nur mit einer minimalen Biegung auslegen, wirken hier schon unheimliche Kräfte auf die Auswände der Tunnel? Oder wirken diese Kräfte vielleicht auf unseren Hund, der eher gegen eine Betonwand läuft?

Sehr häufig sieht man in Trainingsvideos oder auf Turniervideos, dass die bereits härtesten Tunnel mit bis zu 10 Tunnelbags + doppelte Bags an Ein- und Ausgang befestigt werden. Wenn wir hier nun noch von den härtesten Tunnel ausgehen gleicht dies eher einer starren Kunststoffröhre! Aber wir haben eins erreicht, dieser Tunnel wird sich nicht mehr bewegen.

Das folgende Video soll euch einen kleinen Einblick geben, mit welchen Kräften die Hunde die Tunnel bewegen. Wie bewegen sich die Tunnel bei welchem Bag. Ist die schwerste Befestigung die Beste? Ist es gut, dass der Hund fast gegen eine unbewegliche Wand rennt? Wir haben den Test mit dem festen Tunnel und Dreieckbags abgebrochen, da dieser selbst bei fast geraden Anlauf starr und fest war.

Schaut euch unseren Test an, trefft eure Wahl im Sinne der Gesundheit für euren treuen Vierbeiner. Meine Hunde werden zukünftig nicht mehr gegen eine feste unbewegliche Wand laufen. Ich kann mit ruhigem Gewissen einen leicht nach gebenen Tunnel (Gleichgewicht aus nicht zu fest und nicht weg rutschen) öfters gerade rücken. Ich möchte nicht, dass die Gesundheit meiner Hunde nachgibt.